„Aktuelles aus dem Bundestag – ein Bericht aus erster Hand“

Der Ortsverband der CSU Schweinheim lädt für Dienstag, 15. November 2016, 19.00 Uhr, im Pfarrsaal der Kirchengemeinde St. Matthäus zu einer Ortshauptversammlung mit Mitgliederehrung ein.

Unsere Bundestagsabgeordnete Andrea Lindholz berichtet im Rahmen dieser Veranstaltung über „Aktuelles aus dem Bundestag – ein Bericht aus erster Hand“.

Gerade mit Blick auf die bundespolitischen Entwicklungen wird unsere Abgeordnete, die u. a. Mitglied des Innenausschusses ist, sehr interessante Informationen geben können. Alle Mitglieder wie auch interessierte Gäste sind herzlich eingeladen.

Thomas Gerlach, Ortsvorsitzender

Auf Antrag der CSU – Neue Sportförderrichtlinien

Kürzlich hat der Sportsenat des Aschaffenburger Stadtrates neue Sportförderrichtlinien verabschiedet. Auf Anregung aus der CSU-Stadtratsfraktion hatte eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Stadtratsfraktionen unter Leitung des Sportamtsleiters Jürgen Kuhn die Grundlagen hierfür erarbeitet. Anlass war der Umstand, dass für die mehr als 100 aktiven Sportvereine in Aschaffenburg bislang keine Gesamtförderrichtlinien vorlagen, die für die Vereine in einem Schriftstück nachvollziehbar und transparent dargestellt sind. Jetzt steht mit den neuen Sportförderrichtlinien ein Regelwerk „aus einem Guss“ zur Verfügung, das klare Regeln für die Sportförderung der Stadt definiert und somit den Sportvereinen die nötige Transparenz und Planungssicherheit gibt. Neu ist, dass bei der Förderung des Sportstättenbaus nicht nur Neubaumaßnahmen, sondern gerade auch Maßnahmen zur Bestandssicherung bestehender Sportstätten besonders gewürdigt werden. In einer Informationsveranstaltung werden die neuen Sportförderrichtlinien vorgestellt und mit Vereinsvertretern erörtert werden. Sodann hat das Stadtratsplenum abschließend zu entscheiden.

Thomas Gerlach, Sprecher des Sportsenates der CSU-Stadtratsfraktion

Ihre Fragen, Ihre Kritik und Ihre Vorschläge sind uns wichtig. Bitte wenden Sie sich an Thomas Gerlach, Tel. 219080, E-Mail: gerlach@csu-schweinheim.de oder an die weiteren Schweinheimer CSU-Stadträte Bernd Appelmann, Karlheinz Burger, Werner Elsässer und Judith Gerlach.

Bericht zum Kommunalpolitischen Tag der CSU Aschaffenburg

Im Rahmen eines „Kommunalpolitischen Tages“ widmeten sich CSU-Fraktion und Kreisverband den Themenbereichen Ausbau der Darmstädter Straße/B26 und der Stadtentwicklung mit Blick auf die wirtschaftliche und soziale Infrastruktur.

Der Fraktionsvorsitzende Peter Schweickard bezeichnete auch den Ausbau der B26 als Teil der Stadtentwicklung. Die Ringstraße hätte gezeigt, dass ein sinnvoller Straßenbau eine deutliche Verkehrsberuhigung bringen könne. Die Ausfallstraße Richtung Darmstadt sei täglich überlastet. Nach dem letzten Gutachten würde Untätigkeit dazu führen, dass auch die kaum weniger belastete Großostheimer- wie auch die Obernauer Straße im Stadtgebiet in den nächsten Jahren mit einer deutlichen Verkehrszunahme zu rechnen hätten. Die Bürger seien in Ihrer Ablehnung 2014 mit falschen Argumenten irregeführt worden. Weder sei eine Autobahn geplant noch Eingriffe in den Schönbusch. Die seit Jahren lückenhafte Pappelallee solle nicht vernichtet, sondern ganz im Gegenteil, wieder aufgeforstet werden.

Die CSU stehe zu den Planungen, weil sie nicht nur den Verkehr von und zum Hafen, als unserem größten Industriegebiet begünstige, sondern vor allem die staugeplagten Bürger entlaste, ohne die Natur anzutasten.

Als Referenten für die Fragen des Parks Schönbusch konnte die CSU Peter Körner gewinnen, der neben seiner journalistischen Arbeit ein ausgewiesener Kenner von historischen Gartenanlagen ist. Peter Körner hob die besondere Bedeutung des Parks Schönbusch als einer der frühesten Landschaftsgärten in Süddeutschland hervor, der von Anfang an der Erholung und der Ruhe dienen sollte. Bei der neuerlichen Diskussion um Nutzungsansprüche unterschiedlicher Gruppen werde diese Bedeutung des Parks weitgehend außer Acht gelassen und eine Zerstörung dieses einmaligen Juwels sei durchaus zu befürchten. Eine Verschlechterung des Parks durch den Ausbau der B 26 sei objektiv nicht zu erkennen und entsprechende Propaganda halte den Fakten nicht stand. Ähnlich stehe es mit der Behauptung, die „historische Allee“ werde zerstört. Es sei Fakt, dass auf der Strecke vom Viktoria-Stadion bis zum Ende des Schönbusch 98 Pappeln stünden. An diesen Alleeresten sei ein Abstand von vier Metern abzulesen. Die Straßeneinmündungen und Brückenrampen abgezogen, müssten daher bei einer intakten Allee 776 Bäume stehen. Wie der dazu noch unregelmäßige Rest (12,5 Prozent) als „historische Allee“ gerettet werden müsse, sei nicht nachzuvollziehen. Körner forderte ein Gutachten zur Rekonstruktion, das den nötigen Abstand der Bäume und damit ihre Zahl, die brauchbaren Standorte, die jeweiligen Kosten, die Verkehrssicherheit, möglichen Grunderwerb den Träger der Maßnahme kläre – aber auch die Frage, ob eine solche wirkliche Liebe zur historischen Achse, ihre tatsächliche Rettung und die angemessene Würdigung des attraktivsten Entrees der Stadt mit oder ohne Ausbau finanzierbar sei.

Thomas Gerlach, stellv. Fraktionsvorsitzender

Die Ergebnisse der Untersuchung können Sie im Browser anschauen oder herunterladen.

Umweltbildungsstation – Nägel mit Köpfen machen!

Seit kurzem sind die Urwildpferde auf dem ehemaligen Standortübungsplatz angesiedelt. Die Schweinheimer Reservisten haben einen Gebäudeteil der ehemaligen Range Control – mit erheblichen Eigenleistungen saniert – längst bezogen.
Jetzt steht noch die Realisierung der Umweltbildungsstation, verbunden mit Nutzungsmöglichkeiten für diverse Schweinheimer Vereine, aus. Stadtverwaltung und Stadtrat sind aufgefordert, jetzt Nägel mit Köpfen zu machen!

Die CSU Schweinheim fordert:

Noch in diesem Jahr muss eine Haushaltsentscheidung getroffen werden, damit die alsbaldige Umsetzung der Umweltbildungsstation und auch der Nutzungswünsche von Schweinheimer Vereinen und Gruppierungen sichergestellt ist.

Im Rahmen der Aktion „Bayern Tour Natur“ haben die Arche Armin, der Bienenzuchtverein Schweinheim und der Obst- und Gartenbauverein Schweinheim mit Ausstellungstafeln und Informationsständen wieder ein tolles Engagement auf dem Gelände der ehemaligen Range Control gezeigt. Es ist an der Zeit, dieses und weiteres Engagement durch eine geeignete Einrichtung sicherzustellen.

Herbstschoppen der CSU Schweinheim

Der Sommer geht dahin, die Blätter fallen, die Natur wird erst bunt, dann karg. Am letzten Freitag der richtige Moment für den „Herbstschoppen“ der CSU Schweinheim. Auch in diesem Jahr ein gelungenes Fest! Federweißer und dazu leckerer Flammkuchen und anderes mehr. Wir danken Dieter Elbert für das herbstliche Deko, den Helfern vom Kleintierzuchtverein sowie allen Gästen, die bei dem regen Zulauf zum Flammkuchen einiges an Geduld mitgebracht haben. Wir freuen uns auf das nächste Jahr, denn dieser Herbstschoppen ruft nach Wiederholung!

Herbstschoppen 2016

Der schon zur Tradition gewordene Herbstschoppen der CSU Schweinheim findet am Freitag, 30. Septmeber 2016, ab 17.00 Uhr wieder „bei de Hinkel“ – Halle der Kleintierzüchter Schweinheim am Herbigsbach – statt. Herzliche Einladung ergeht an alle Bürgerinnen und Bürger zum gemütlichen Beisammensein bei Federweißer und verschiedenen belegten Flammkuchen und anderes mehr. Bei kalter Witterung ist die Halle beheizt.

herbstschoppen_a4-pdf

Download

„Quetschekuchekerb“ 2016

Bänke und Tische auf allen Wiesenflächen, ein sonniger Spätsommerabend mit über 30 Grad um 18 Uhr. Das ist die „Quetschekuchekerb“ 2016.
Der Abend bei Live-Musik war sehr gut besucht, so auch unser Stammtisch.

Wir haben uns sehr gefreut, dass Andrea Lindholz, MdB; Staatsminister Winfried Bausback, MdL und aus dem Stadtrat Johanna Rath, Brigitte Gans und Gerald Otter unserer Einladung gefolgt sind.

Empfangen wurden die Gäste durch Judith Gerlach, MDL; Thomas Gerlach, Frank Christl, Tobias Heyde, Marcus Weber, Manfred Sever, Reinhard Hajek und Karl-Heinz Burger aus dem Ortsvorstand.

Ein Blick in die heimische Schwindbrauerei

„Der Weg zum Bier“ – unter diesem Motto stand die Abschlussveranstaltung des Ferienprogramms der CSU Schweinheim. Beim Besuch der Schwindbrauerei konnte der CSU-Ortsvorsitzende Thomas Gerlach auch die Bundestagsabgeordnete Andrea Lindholz und den Stadtrat Gerald Otter begrüßen.
Der Brauprozess des bayerischen Nationalgetränks verlangt viel Wissen und handwerkliches Geschick – dies erläuterte Oliver Selzer, Braumeister bei Schwind Bräu in Schweinheim, anschaulich und detailliert.

Mehr als 50 Personen waren gekommen, um die mit 255 Jahren älteste und einzige Brauerei in der Stadt Aschaffenburg zu besichtigen. Im Anschluss an die Führung, ließen sie sich den kühlen Gerstensaft bei warmen Temperaturen im Brauereihof schmecken – dazu reichten die Geschäftsführerin Frau Martina Kunkel-Haas und Frau Fries herzhafte Presskopfbrötchen sowie Brezeln mit Käsewürfeln.
Herzlichen Dank an die Schwindbrauerei für die interessante Führung und die Gastfreundschaft

Der Elterhof – Familie Hock öffnet die Pforten

Unser zweiter Ferienprogrammpunkt war zweigeteilt; am ersten Treffpunkt an der Hensbachstraße kamen 32 Frauen und Männer und ein halbes Dutzend Kinder zum „Wandern“ zusammen. Der Witterung trotzend führte der Weg entlang des Hensbachs über Wiesen und Felder hinauf zum Elterhof.

Um drei Uhr, bei strahlendem Sonnenschein, begrüßte Tobias Heyde die etwa 80 Erwachsenen und 20 Kinder aus Stadt und Landkreis auf dem Hof.
Adolf Hock startete seine Runde mit Zahlen und Daten zum Elterhof. Unser Weg führte über die Futtermittelsilos, an den Hühnern vorbei, in den Kuhstall wo Adolf und Matthias Hock detaillierte Informationen zur Haltung und Zucht der Rinder gegeben haben.
Soweit hat man den Hof vielleicht schon gesehen – dann ging es in die Melkanlage. Zweimal pro Tag kommen die derzeit 32 milchgebenden Tiere hierher und geben etwa 600-700 Liter Milch. Diese wird direkt in einen Kühlbehälter gepumpt. Alle zwei Tage kommt der Milchlaster um das 4,4 Grad kalte Naturprodukt abzuholen und in die Molkerei zu bringen. Mehrmals täglich wird die Milchtankstelle neu gefüllt.

Viele Kunden aus nah und fern kommen und füllen die Frische Milch direkt vom Erzeuger ab, kaufen Eier und andere Hofladen-Produkte am Automaten.

Die gesamte Familie Hock versorgte anschließend alle Besucher mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, und herzhaften Schmankerln. Ein spannender Nachmittag mit vielen Fakten über den Lauf der Natur ging zu Ende. Das Wetter hat gehalten und alle können zufrieden nach Hause gehen. Auf Wiedersehen auf dem Elterhof.