Die Postfiliale in Schweinheim bleibt erhalten

Wie die Deutsche Post AG der Landtagsabgeordneten Judith Gerlach mitteilte, wird die Post am 19.12.2017 in Schweinheim, Bachstraße 8, im Bekleidungsgeschäft von Frau Christina Urban eine neue Partner-Filiale eröffnen.

Gerlach ist seit Ende September im regen Kontakt zur Deutschen Post AG, um sich für den Erhalt einer Postfiliale in Schweinheim einzusetzen.

„Aus meiner Sicht ist es unabdingbar, dass ein Stadtteil mit über 10.000 Einwohnern über einen zentralen Anlaufpunkt für Postdienstleistungen verfügt. Gerade für Ältere, bzw. in der Mobilität eingeschränkte Menschen, aber auch für ortsansässige Unternehmen ist eine Versorgung mit Postdienstleistungen unverzichtbar. Deshalb freue mich, dass es nun gelungen ist, die postalische Versorgung der Bevölkerung auch in Zukunft zu gewährleisten.“

Judith Gerlach, MdL

Erfahrungen mit den neuen Sportförderrichtlinien

Wie bereits berichtet, hatte der Sportsenat des Aschaffenburger Stadtrates im letzten Jahr neue Sportförderrichtlinien verabschiedet. Auf Anregung aus der CSU-Stadtratsfraktion hatte eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Stadtratsfraktionen die Grundlagen hierfür erarbeitet. Anlass war der Umstand, dass für die mehr als 100 aktiven Sportvereine in Aschaffenburg bislang keine Gesamtförderrichtlinien vorlagen, die für die Vereine in einem Schriftstück nachvollziehbar und transparent dargestellt waren. Jetzt steht mit den neuen Sportförderrichtlinien ein Regelwerk „aus einem Guss“ zur Verfügung, das klare Regeln für die Sportförderung der Stadt definiert und somit den Sportvereinen die nötige Transparenz und Planungssicherheit gibt. Neu ist u.a., dass bei der Förderung des Sportstättenbaus nicht nur Neubaumaßnahmen, sondern gerade auch Maßnahmen zur Bestandssicherung bestehender Sportstätten besonders gewürdigt werden.

Zwischenzeitlich sind die neuen Sportförderrichtlinien in einzelnen Punkten nochmals geringfügig ergänzt bzw. redaktionell angepasst worden. Der aktuelle Stand kann unter www.aschaffenburg.de eingesehen werden. Die Vertreter der Sportvereine werden gebeten, über ihre Erfahrungen mit den neuen Sportförderrichtlinien zu berichten und eventuelle Verbesserungsvorschläge  mitzuteilen.

Thomas Gerlach, Sprecher des Sportsenates der CSU-Stadtratsfraktion

Ihre Fragen, Ihre Kritik und Ihre Vorschläge sind  uns wichtig. Bitte wenden Sie sich an Thomas Gerlach, Tel. 219080, E-Mail: gerlach@csu-schweinheim.de  oder an die weiteren Schweinheimer CSU-Stadträte Bernd Appelmann, Karlheinz Burger, Werner Elsässer und Judith Gerlach.

Hensbachbrücke an der Tuchbleiche – Wann wird endlich gebaut?

Hensbachbrücke an der Tuchbleiche – Wann wird endlich gebaut?
Einen Sachstandsbericht dazu fordert die CSU-Stadtratsfraktion in einer Anfrage an die Stadtverwaltung ein. Seit mehr als zwei Jahren steht die Hensbachbrücke an der Tuchbleiche für die Bürger nicht mehr zur Verfügung. Nach einem langwierigen Verwaltungsverfahren hatte der Stadtrat einen Ersatzneubau beschlossen. Haushaltsmittel sind bereit gestellt. „Voraussichtlich ab Sommer 2017“ sollte die gewohnte Verbindung über den Hensbach wieder zur Verfügung stehen – so das zuständige Tiefbauamt. Tatsächlich aber besteht der Zustand der Sperrung bis heute fort. Dies ist nicht mehr akzeptabel. Die Schweinheimer CSU–Stadträte fordern daher die Stadtverwaltung auf, den Stadtratsbeschluss endlich zu vollziehen.
Seit langem schon moniert wird auch der unansehnliche Zustand des Umfeldes an der Tuchbleiche. Der Bereich ist mit Verpackungsabfällen und sonstigem Unrat übersät. Vor sich hin faulende Holzpalisadenstümpfe, Verwerfungen im Bodenbelag und dadurch entstandene Stolperfallen machen deutlich, dass auch hier dringender Handlungsbedarf besteht. Da zu weiten Teilen nicht mehr notwendig, sollte der gepflasterte Bereich soweit möglich entsiegelt und der Fußweg mit wassergebundenem Material versehen werden. Nach Ansicht der Schweinheimer CSU-Stadträte sollte diese Maßnahme im Zuge des Brückenersatzbaus vollzogen werden.
Thomas Gerlach, Stadtrat

„Man kann sich schützen“

Ein wichtiger Aspekt für erfolgreichen Schutz gegen Einbruch und Betrügereien ist richtiges Verhalten. So Kriminaloberrat (KOR) Markus Schlemmer, Chef der Kriminalpolizei in Aschaffenburg, bei einer Veranstaltung der CSU Schweinheim. Mehr als 50 Interessenten waren gekommen, um sich über Themen wie Wohnungseinbruchsdiebstahl, Cybercrime, Straftaten rund ums Kfz, aber auch über den „Enkeltrick“ und „falsche Polizeibeamte“ informieren zu lassen. Während im Bereich Wohnungseinbruch die Bürger den Rat nach Sicherung von Fenster und Türen vermehrt beherzigen und das kostenlose Angebot der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Anspruch nehmen, muss man bei der Pkw-Sicherung feststellen, dass immer noch Fahrzeuge ohne Alarmanlage auf der Straße abgestellt werden, anstatt sie sicher in der Garage zu parken. Auch die örtliche Nähe des Ablageortes der Keyless-Go-Karte zum abgestellten Fahrzeug nutzen die Täter aus, um das Signal zu verlängern und das Fahrzeug zu entwenden. Hier kann man als Fahrzeugnutzer noch Einiges unternehmen. Dabei setzt KOR Schlemmer auch Hoffnung in die Fahrzeughersteller, die auf diese Phänomene schnell reagieren sollten.
Die aktuellste Masche von Betrügern ist der Anruf als „falscher Polizeibeamter“. Während die meisten Zuhörer den Anruf des „falschen Enkel“ kannten, ist die neue Masche, dass die Betrüger bei einem Anruf nun auch den Namen der Polizei missbrauchen, um in den Besitz der Beute zu kommen, weniger bekannt. KOR Schlemmer rät hier im Zweifelsfall: Namen und Dienststelle erfragen, Gespräch beenden, jedenfalls dabei nie verbinden lassen bzw. im laufenden Gespräch eine Nummer wählen, vielmehr bei der örtlichen Polizei selbstständig anrufen und sich nach der Richtigkeit des Anrufs erkundigen.
Um das Engagement der Aschaffenburger Polizei zu unterstreichen, bot KOR Schlemmer sich persönlich als Ansprechpartner für Fragen und Sorgen an. Abschließend bat er noch um Unterstützung in der politischen Diskussion über die Verbindungsdatenspeicherung. Mit Beispielen aus der Praxis konnte er nachvollziehbar belegen, wie wichtig es für eine erfolgreiche Polizeiarbeit ist, darauf zugreifen zu können.
Judith Gerlach, MdL, Stadträtin

„Kompetenz und Engagement eingebracht“

Im Rahmen einer Ortshauptversammlung hat die CSU Schweinheim langjährige Mitglieder geehrt. Dazu unsere Landtagsabgeordnete Judith Gerlach:

„Viele Menschen engagieren sich als Mitglieder der CSU Schweinheim. Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Dahinter stehen Menschen, die freiwillig Kompetenz und Engagement über Jahre hinweg eingebracht haben. Hierfür möchten wir Danke sagen und unsere Anerkennung und Wertschätzung aussprechen“

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Ortsvorsitzenden Frank Christl ehrte die Abgeordnete Gisela Dehn, Elke Burger, Christel Seidel und Stadtrat Thomas Gerlach für 45-jährige Mitgliedschaft. Bürgermeister a.D. Werner Elsässer, Armin Eisert, Ernst von Kietzell, Ernst Richter und Holger Zimmermann erhielten für 40 Jahre Mitgliedschaft Dank und Anerkennung. Ilse und Wilfried Nagel sowie Jürgen Stöth wurden für 30 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Für langjährige Mitgliedschaft von MdL Judith Gerlach (3.v.r.) und Frank Christl (2.v.r) geehrt: (v.l..) Christel Seidel, Wilfried Nagel, Elke Burger, Armin Eisert, Ilse Nagel, Ernst von Kietzell, Gisela Dehn, Ernst Richter, Werner Elsässer, Thomas Gerlach, Jürgen Stöth

Kripochef in Schweinheim – ein Bericht aus erster Hand

Der Ortsverband der CSU Schweinheim lädt für Montag, 23. Oktober 2017, 19.00 Uhr, im Nebenraum der Ratsstube, Marienstraße, zu einer Ortshauptversammlung mit Mitgliederehrung ein. Kriminalrat Markus Schlemmer, Chef der Kriminalpolizei in Aschaffenburg, berichtet im Rahmen dieser Veranstaltung über aktuelle Themen wie Wohnungseinbruchsdiebstahl, Cybercrime und Betrugsdelikte („Anruf falscher Polizisten“). Der Dienstbereich der Kripo Aschaffenburg ist geprägt durch seine besondere kriminalgeografische Lage im Rhein-Main Ballungsraum. Gerade mit Blick auf aktuelle Vorkommnisse in der Region wird der Kripochef sehr interessante Informationen geben können. Alle Mitglieder wie auch interessierte Gäste sind herzlich eingeladen.

„Frischlinge“ auf Entdeckungstour im Wald

Auch in diesem Jahr ein tolles Erlebnis, gerade auch für die Kinder! Im Rahmen des Ferienprogramms hatte die CSU Schweinheim wieder zu einer Entdeckungstour durch den Schweinheimer Wald eingeladen. Unter fachlicher Führung von Diplomforstwirt Paul Gerlach wurden die Teilnehmer der Ferienveranstaltung rund um das Thema „Wald und Flur in Schweinheim“ informiert. Im Mittelpunkt der Ausführungen standen die Grundlagen der Waldbewirtschaftung, die Waldfunktionen und der Natur- und Klimaschutz. Ergänzend erläuterte Jäger und Stadtrat Gerald Otter, der die Teilnehmergruppe standesgemäß mit Jagdhornklang begrüßt hatte, das jagdliche Geschehen im Wald. Gerne nahmen die Kinder die Signalwesten mit dem Aufdruck „Achtung Fríschling“ mit nach Hause.

Verkehrsbetriebe – Wo schlafen unsere Busse?

Bei strahlend blauem Himmel begrüßten Tobias Heyde und Wolfgang Kuhn, Betriebsleiter der Verkehrsbetriebe, rund 30 Erwachsene und 15 Kinder. Zunächst gaben Herr Kuhn und sein Kollege Frank Daniel uns einen Einblick in Zahlen, Daten und Fakten. Wie ein Uhrwerk funktioniert der Ablauf des Tages für rund 70 Fahrer, 15 Techniker und die Besatzung der Leitstelle. In der Zeit zwischen 04 Uhr morgens und 23 Uhr herrscht der Takt, da muss alles passen.

Die 15 Buslinien, die hauptsächlich das Stadtgebiet versorgen, und die Schulbusse werden aus einer Flotte von 51 Fahrzeugen gestellt. Jeder Bus kommt planmäßig alle 3 Monate in die Werkstatt und wird geprüft, einmal jährlich kommt der TÜV und prüft zusätzlich.

Interessant, Busfahren ist nur ein Teil der Aufgaben der Verkehrsbetriebe. Einerseits hält die Digitalisierung Einzug, W-LAN im Bus, vermehrte Smartphone-Einbindung, andererseits geht es um ein ganzheitliches Mobilitätskonzept für die Stadt Aschaffenburg. Ein flächendeckendes Haltestellennetz ist ein guter Start, bis zum Ziel bedarf es aber weiterer Komponenten, z.B. Carsharing, Fahrräder und der Anruf-Sammel-Transport. Die Möglichkeiten sind vielfältig und wollen alle geprüft sein. Sicher ist, die jährlich 8,5 Mio. Fahrgäste können sich auf kontinuierliche Verbesserung freuen.

Und, wo schlafen die Busse denn nun? In einer riesigen Halle, die im Winter sogar beheizt werden kann. Und vor dem „schlafen“ wird jeder Bus besenrein gesäubert und dann auf den Platz gestellt wo er am nächsten Morgen gebraucht wird.

Abgerundet wurde der Nachmittag mit einer Fahrt in die Waschhalle. Drei große blaue Walzen putzen den Bus, so wie man das von der Autowäsche kennt, und wir waren mitten drin!

Für die kleinen war sicher der Modellbus das Highlight, jeder durfte einen mit nach Hause nehmen

Die CSU Schweinheim bedankt sich mit alkoholfreiem Weißbier aus Schweinheim. Wir kommen gerne wieder!