Alle Beiträge von CSU Schweinheim

Ferienprogramm 2018 der CSU Schweinheim

7. August um 17.00 Uhr:

Von den Güldner Motorenwerken zu Linde Material Handling: Besichtigung des Headquarters der Linde Material Handling GmbH, Aschaffenburg.

Im Jahr 1956 wurde das neue Verwaltungsgebäude der damaligen Güldner Motorenwerke, in der Schweinheimer Straße 34, errichtet. Das Gebäude 2015/2016 komplett entkernt und generalsaniertwurde nach modernsten arbeitstechnischen Richtlinien, aber unter Wahrung aller Denkmalschutzanforderungen, konzipiert. Nehmen Sie teil an einer Führung am Dienstag, den 7. August ab 17:00 Uhr. Es können dreißig Personen an der Führung teilnehmen, eine Anmeldung ist erforderlich. Treffpunkt ist im Foyer des Gebäudes.

Auf Ihre Anmeldung freut sich:

Frank Christl, Telefon: 06021/91441. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldung mit Angabe der Personenzahl.

28. August um 17.00 Uhr:

„Wer meldet sich, wenn ich die 112 wähle?“: Besuch der Integrierten Leitstelle Bayerischer Untermain (ILS)

Wer wissen will, wo Notrufe eingehen und wie ein Rettungseinsatz koordiniert wird, kommt am Dienstag, 28. August 2018 um 17.00 Uhr mit uns zur Integrierten Leitstelle in die Südbahnhofstraße 21, 63739 Aschaffenburg. Hier erhalten Jung und Alt einen Einblick in die Arbeit der Leitstellen-Disponenten und erfahren welche Abläufe hinter dem Notruf 112 stecken. Und wer möchte, kann mit unserem Feuerwehrmann noch Fahrzeuge, Ausrüstung und Bekleidung anschauen, alles was ein Feuerwehrmann in seinem Arbeitsalltag benötigt. Treffpunkt ist vor dem Gebäude der Feuerwehr Aschaffenburg, eine Anmeldung ist erforderlich.

Auf Ihre Anmeldung freut sich:

Benjamin Otter: benjamin.otter@aschaffenburg.de. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen mit Angabe der Personenzahl.

06. September um 17.00 Uhr:

So kommt der Honig ins Glas: Besuch beim Schweinheimer Bienenzuchtverein

Schon mal die Haustür einer Biene gesehen? Am 06. September 2018 um 17.00 Uhr können Kinder sehen wie die Honigbienen leben und die fleißigen Tiere auch mal ganz aus der Nähe betrachten. Ein erfahrener Imker wird ihnen einen Einblick in den Bienenstock geben und alles Fragen über das Imkern beantworten. Zum Abschluss gibt es eine Bienen-Brotzeit mit selbst geschleudertem Honig. Treffpunkt ist an der Umweltstation in der Ebersbacher Straße Schweinheim.

Auf Ihre Anmeldung freut sich:

Jürgen Gärtner: 06021/91888 oder juergengaertner@web.de. Keine Teilnehmerbegrenzung.

Schwoijer Bürgergespräch mit Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, MdL

Am Samstag, 28. Juli 2018, bietet die CSU Schweinheim ab 9.00 Uhr in der Marienstraße (gegenüber Penny-Markt) eine Gesprächsmöglichkeit für  Bürgerinnen und Bürger.

Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback, Landtagskanditatin und Stadträtin Johanna Rath und Stadtrat Thomas Gerlach sowie Mitglieder des CSU Ortsverbands stehen Rede und Antwort zu landes- und kommunalpolitischen Fragen.

In diesem Rahmen wird auch das Ferienprogramm der CSU Schweinheim vorgestellt.

Veranstaltung zur neuen Datenschutz-Grundverordnung und Stammtisch auf dem Hinkelsfest

Die Kombination macht’s aus. Politik muss nicht trocken und langweilig sein, auch wenn es die tagesaktuelle Info-Veranstaltung um die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung der Landtagsabgeordneten Judith Gerlach und Prof. Dr. Winfried Bausback (StM) vielleicht vermuten ließ.

Mit Thomas Kranig, dem Präsidenten des bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht, wurde den Vereinsvertretern aus Stadt und Kreis vergangene Woche die größte Verunsicherung genommen. Knapp 200 Bürgerinnen und Bürger, die in den verschiedensten Vereinen tätig sind, konnten sich über Neuerungen informieren, kritische Fragen aus ihrem Vereinsalltag stellen und die neuen Kenntnissen nun in ihre aktive Vereinsarbeit mit einbringen. Fazit ist: Die Anforderungen an die Datenverarbeitung sind für die Vereine gut umsetzbar und die Angst vor Bußgeldern und Kontrolleuren ist überflüssig.

Hintergrund: Am 25.5.2018 trat die europaweit einheitlich geltende neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Die meisten der geltenden Vorschriften ergaben sich schon bisher aus dem Bundesdatenschutz-Gesetz (BDSG). Der Datenschutz regelt den Umgang mit personenbezogenen Daten und ihr Erheben, Verarbeiten (Speichern, Verändern, Übermitteln, Sperren und Löschen) und Nutzen (jede Verwendung) und diese dürfen Unbefugten nicht zur Kenntnis gelangen.

Und was die Infoveranstaltung richtig rund gemacht hat, war der vorausgegangene Besuch des traditionellen Hinkelsfestes am Herbigsbach in Schweinheim. Toll, dass der Kleintierzuchtverein Schweinheim das Fest Jahr für Jahr auf die Beine stellt.

Sollten Sie Fragen haben, oder gerne mal an einer CSU Sitzung teilnehmen möchten, können Sie sich jederzeit gerne an uns wenden: hajek@csu-schweinheim.de


Foto (v.l.) Anna Hajek, Benjamin Otter, Johanna Rath, Winfried Bausback und Manfred Sever.

ICE-Halt in Aschaffenburg bleibt!

ICE-Halt in Aschaffenburg bleibt, die Mottgers-Spange ist aus dem Rennen

Andrea Lindholz und Staatsminister Prof. Dr. Winfried Bausback haben bei einem Gespräch mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in Berlin die Positionen der Region Aschaffenburg zum Ausbau der Bahnstrecke Hanau-Würzburg/Fulda nochmals deutlich gemacht. Danach ist klar: Alle in Frage kommenden Varianten der Mottgers-Spange wurden von der DB im Dialogforum Anfang Mai ausgeschlossen und die weiteren Prüfungen auf bestandsnähere Lösungen fokussiert. Damit rückt nun der bestandsnahe Ausbau entlang der Strecke Hanau-Aschaffenburg-Nantenbach wieder in den Fokus.

Dazu Andrea Lindholz: „Das Gespräch bei Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat nochmal deutlich gemacht: Die Mottgers-Spange ist aus dem Rennen. Das ist eine gute Nachricht für die Menschen am Bayerischen Untermain, weil der ICE-Halt in Aschaffenburg damit gesichert bleibt. Es freut mich sehr, dass wir gemeinsam als Mandatsträger für die Region auch über Parteigrenzen hinweg dieses wichtige Ergebnis erreichen konnten. Mein Dank gilt den Verantwortlichen im Bundesverkehrsministerium und der Deutschen Bahn für die gute Zusammenarbeit. Am Freitag, 15.06.2018, wird die Deutsche Bahn die endgültige Vorzugsvariante bekannt geben. Der Ausschluss der Mottgers-Varianten ist ein zentraler Schritt. Für uns und die Region ist das Thema damit aber nicht vom Tisch. Denn jetzt geht es um den bestandsnahen Ausbau der Strecke Hanau-Aschaffenburg-Nantenbach. Auch das haben wir bei Minister Scheuer angesprochen. In diesem Zusammenhang prüfen sowohl das Verkehrsministerium als auch die Bahn aktuell die Möglichkeit einer Nordumfahrung Lohr. Die dadurch entstehende Fahrzeitverkürzung von über sechs Minuten würde die Strecke deutlich attraktiver machen.“

Hintergrund: Die Deutsche Bahn hat im Dialogforum Anfang Mai 2018 die Spessart-Trassen v.a. aus naturschutzrechtlichen Gründen ausgeschlossen und zwei bestandsnahe Trassen im Kinzigtal als Vorzugstrassen genannt. Die endgültige Entscheidung über die Vorzugstrasse wird am Freitag, 15.06.2018 bekannt gegeben. Für die Region Aschaffenburg rückt mit dem Ausschluss der Spessart-Trassen der bestandsnahe Ausbau entlang der Strecke Hanau-Aschaffenburg-Nantenbach in den Fokus.

Sollten Sie Anregungen, Wünsche oder gerne mal an einer CSU Sitzung teilnehmen wollen, können Sie sich gerne an uns wenden: hajek@csu-schweinheim.de.


Foto (v.l.): Winfried Bausback, Andrea Lindholz und Andreas Scheuer

Geselligkeit auf dem Waldfest

Das Fidelio-Waldfest bringt Menschen aus allen Himmelsrichtungen zusammen. Trotz der erschwerten Bedingungen nach dem Brandschaden am Nebengebäude – das Waldfest war auch in diesem Jahr wieder hervorragend gelungen.
Staatsminister Prof. Dr. Winfried Bausback wie auch Landtagsabgeordnete Judith Gerlach haben es sich nicht nehmen lassen, am Stammtisch der CSU Schweinheim teilzunehmen. Herzlichen Dank allen fleißigen Helferinnen und Helfern vom Gesellschaftsklub Fidelio. Ohne den ehrenamtlichen Einsatz wäre ein Fest dieser Größenordnung, das viele Schweinheimer und auch Besucher aus umliegenden Gemeinden zu schätzen wissen, nicht möglich!

(v.l.): Judith Gerlach (Landtagabgeordnete), Julitta Weber (Fidelio-Vorsitzende), Thomas Gerlach (Stadtrat), Anna Hajek (CSU-Ortsvorsitzende), Wolfgang Bartel (CSU-Ortsvorstand) und Winfried Bausback (Justizminister und Stadtrat)

Das neue PAG – Information tut not!

Kritik an politischen Entscheidungen: schön und gut. Doch sollte man sich vorher erst einmal informieren, so die CSU-Ortsvorsitzende Anna Hajek beim 1. Schwoijer Politik-Talk. Thema waren die kontrovers diskutierten Änderungen zum Polizeiaufgabengesetz (PAG). Als Referenten konnten Justizminister Winfried Bausback und der Dienststellenleiter der Kriminalpolizeiinspektion Aschaffenburg Markus Schlemmer gewonnen werden. Anhand praktischer Beispiele konnten die Fachleute nachweisen, dass die Regelungen des PAG – Entwurfs sich eben nicht gegen die Freiheit richten, vielmehr die Befugnisse der Polizei unter engen Voraussetzungen ermöglichen sollen, den freiheitlichen Staat und seine Bürger zu schützen. Minister Bausback stellte mit Befremden fest, dass sich demokratisch legitimierte Parteien wie SPD, Grüne und FDP mit verfassungsfeindlichen Organisationen in einem Bündnis gegen das PAG-Neuordnungsgesetz zusammengeschlossen haben. Derzeit herrscht, so Bausback, eine beispiellose Desinformationskampagne. Information tut deshalb Not! Zu verweisen ist auf einen Link unter http://www.polizeiaufgabengesetz.bayern.de, wo kurz und prägnant Fragen zum PAG beantwortet werden. Sehr umfangreiche Informationen können unter http://www.stmi.bayern.de/miniwebs/pag/dialog/index.php eingesehen werden. Jeder darf oder soll sogar konstruktive Kritik im politischen Meinungsstreit üben. Zur Streitkultur gehört es aber, nicht einfach Behauptungen aufzustellen, insbesondere wenn diese an den Fakten vorbeigehen. Politische Verantwortung fängt damit an, sich vorher sachgerecht zu informieren.
Thomas Gerlach, Stadtrat

(v.l.) M. Schlemmer, W. Bausback, A. Hajek

„Auf die Räder fertig los“ – Unterwegs mit dem Rad in Schweinheim

Das Fahrrad entwickelt sich mehr und mehr vom Freizeit- und Sportgerät hin zu einem Verkehrsmittel für den Alltag. Mit dem Radverkehrskonzept hat der Stadtrat deshalb einen Handlungsleitfaden für die Radverkehrsförderung in der Stadt Aschaffenburg beschlossen. Bisher werden diese Handlungsempfehlungen jedoch nach wie vor stark innenstadtbezogen betrachtet und erörtert. Die CSU Schweinheim möchte daher das Augenmerk erneut auf den stadtteilbezogenen Bereich richten. Gerade im Stadtteil ist das Fahrrad das vorteilhafteste Verkehrsmittel. Das bedeutet jedoch nicht, dass jeder das Fahrrad benutzen muss. Ob jemand Fahrrad fährt und warum, das sind persönliche Entscheidungen. Die CSU betrachtet dies „unideologisch“, sieht es aber als politische Aufgabe an, für alle Verkehrsteilnehmer, also auch für Radfahrer, gut geeignete Angebote zu machen. Gerade der Radverkehr ist Nahverkehr; er macht mobil, denn Personen fast jeden Alters können mit dem Fahrrad kurze und mittlere Wege zurücklegen, ohne auf andere Verkehrsmittel angewiesen zu sein. Vorausgesetzt ist aber eine attraktive Infrastruktur für den Radverkehr. Diese zu prüfen und möglichst zu verbessern ist eine wichtige kommunalpolitische Aufgabenstellung. Zu diesem Zweck lädt der CSU-Ortsverband Schweinheim zu einer Radrundfahrt durch Schweinheim ein. Treffpunkt ist am Samstag, 12. Mai 2018, um 15:00 Uhr am Maibaum in der Marienstraße. Alle Interessierten haben die Möglichkeit, sich bei der Radrundfahrt über den aktuellen Stand der Radverkehrssituation in unserem Stadtteil zu informieren, eigene Erfahrungen mitzuteilen und sich mit Ideen und Vorschlägen einzubringen.

Unsere Ansprechpartner: Thomas Gerlach (Stadtrat), Jürgen Gärtner

 

 

Bildquelle: pexels.com / Jodie DS

Aktion Saubere Landschaft: „Nicht nur reden, mitmachen!“

Auch dieses Jahr war die CSU Schweinheim bei der Aktion „Saubere Landschaft“ wieder dabei. Ausgerüstet mit Müllsäcken, Handschuhen und Greifzangen waren mehr als drei Dutzend Helferinnen und Helfer, darunter Bürgermeister Jessica Euler, Berzirksrat Werner Elsässer und Stadtrat Thomas Gerlach, unterwegs. Besonders gefreut hat uns die Teilnahme der Familien mit ihren Kindern und Jugendlichen, die mit großem Eifer den Unrat entlang des Hensbaches beseitigt haben. Neben einer Autobatterie, zahlreichen Flaschen und Plastikbeutel haben die fleißigen Sammler auch Altkleidung und Fahrradteile gefunden. Die Aktion hat wieder deutlich gemacht, wie wichtig es ist, unsere Landschaft auch im Stadtteil zu schützen und zu erhalten.
Herzlichen Dank an Wilfried und Edith Pruss sowie der Familie Oberle von der Kleingartenanlage Unterschweinheim, die die fleißigen Sammler zum Abschluss wieder bestens verköstigt haben.

Aktion „Saubere Landschaft“

Die CSU Schweinheim beteiligt sich auch in diesem Jahr an der Aktion „Saubere Landschaft“. Die Säuberungsaktion beginnt am Samstag, 17. März 2018 um 9:30 Uhr. Treffpunkt ist an der Gailbacherstraße/Höhe Dümpelsmühle. Unser Weg führt am Lauf des Hensbaches entlang bis zur Eckertsmühle. Soweit möglich, bitte Arbeitshandschuhe mitbringen und auf wetterfeste Kleidung und Schuhwerk achten! Mülltonnen, Müllsäcke und Greifzangen werden von der Stadt gestellt.

Zum Abschluss treffen sich alle Helferinnen und Helfer zum kostenlosen Mittagessen im Vereinsheim der Kleingartenanlage Krugsmühle an der Unterhainstraße. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme der Schweinheimer Bürgerinnen und Bürger, insbesondere auch von Kindern und Jugendlichen, die bei der Säuberung ihrer Umwelt mithelfen wollen. Gäste sind herzlich willkommen.

Die Postfiliale in Schweinheim bleibt erhalten

Wie die Deutsche Post AG der Landtagsabgeordneten Judith Gerlach mitteilte, wird die Post am 19.12.2017 in Schweinheim, Bachstraße 8, im Bekleidungsgeschäft von Frau Christina Urban eine neue Partner-Filiale eröffnen.

Gerlach ist seit Ende September im regen Kontakt zur Deutschen Post AG, um sich für den Erhalt einer Postfiliale in Schweinheim einzusetzen.

„Aus meiner Sicht ist es unabdingbar, dass ein Stadtteil mit über 10.000 Einwohnern über einen zentralen Anlaufpunkt für Postdienstleistungen verfügt. Gerade für Ältere, bzw. in der Mobilität eingeschränkte Menschen, aber auch für ortsansässige Unternehmen ist eine Versorgung mit Postdienstleistungen unverzichtbar. Deshalb freue mich, dass es nun gelungen ist, die postalische Versorgung der Bevölkerung auch in Zukunft zu gewährleisten.“

Judith Gerlach, MdL